kokosoel.info Kokosöl Header

Kokoswasser - Über seine gesunde Wirkung (plus Rezepte)

Kokoswasser

Die Kokosnuss steht für die meisten Menschen für Strand, Sonne und Palmen - also für unbeschwerten Urlaub und ferne, exotische Länder. Wir verbinden also gute und positive Gefühle mit der Kokosnuss. Das hängt aber auch damit zusammen, dass die Kokosnuss besonders vielseitig verwendbar ist und vielerlei positive Auswirkungen auf unseren Körper und den gesamten Organismus besitzt.

Besonders hervorzuheben ist hierbei das Kokoswasser. Es findet sich in der grünen, unreifen Kokosnuss und ist eine klare Flüssigkeit mit vielen gesunden Inhaltsstoffen und optimalen Nährwerten. Kokoswasser ist in einigen Ländern der Erde ein tägliches Nahrungsmittel und ersetzt vielerorts fehlendes frisches Trinkwasser. Kein Wunder: Der Geschmack ist angenehm, nicht zu süß und nicht zu sauer. Gut gekühlt im Sommer schmeckt Kokoswasser den meisten Menschen am besten.

Und nicht nur das: Kokoswasser besitzt darüber hinaus eine vielfältige gesundheitsfördernde Wirkung. Als Getränk ist es wesentlich gesünder als alle handelsüblichen Limonaden, Colas, Säfte usw. Dass dies nicht nur reine Theorie ist, beweisen zahlreiche wissenschaftliche Studien sehr renommierter Institute und Forscher, von denen wir die wichtigsten in den folgenden Abschnitten detailliert darstellen werden.

Kokoswasser Produkt

Zuvor jedoch werfen wir einen Blick auf die Zusammensetzung und beantworten die Frage: Wie gesund ist Kokoswasser? Dazu schauen wir uns die besonderen Inhaltsstoffe des Kokoswassers an und klären, in welchen Bereichen es zur Förderung der Gesundheit eingesetzt werden kann. Und wer die passenden Rezepte sucht (u. a. Rezepte für Smoothies, Suppen und Süßspeisen), wird ebenfalls hier fündig.

Inhaltsstoffe und Nährwerte

Im Gegensatz zu den üblichen Erfrischungsgetränken, die mit Zucker gesüßt sind und in der Regel kaum verwertbare Nährstoffe enthalten, bietet das Kokoswasser gleich eine ganze Fülle von wertvollen Nährstoffen, die für den menschlichen Organismus lebenswichtig sind. Der niedrige Gehalt an Fett und Zucker trägt sein übriges zur gesunden Wirkung bei.

Die vielfältigen Inhaltsstoffe im Kokoswasser gliedern sich wie folgt auf und beinhalten folgende Nährwerte:

Der Energiegehalt

Ein handelsübliches Trinkglas mit einem Inhalt von rund 250 ml Kokoswasser enthält rund 60 Kalorien. Das entspricht einem Wert pro 100 ml von etwa 20-25 Kalorien. Zum Vergleich: Die üblichen Softdrinks, die sich im Handel finden, weisen einen fast doppelt so hohen Energiegehalt auf. Die Energie kommt vor allem aus Fructose, dem wertvollen Fruchtzucker im Kokoswasser.

Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate

Kokosnusswasser besteht, wie es der Name bereits vermuten lässt, zu über 90 % aus reinem Wasser. Dennoch sind pro 100 ml etwa 6 g andere Inhaltsstoffe im Kokoswasser enthalten. Dabei handelt es sich insbesondere um Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Letztere sind mit einer Menge von ca. 5 g pro 100 ml in einem deutlich größeren Anteil enthalten als Fett und Eiweiß. Der Fettgehalt von Kokoswasser beträgt etwa 1 %, der Eiweißgehalt beläuft sich auf 0,6 %. Damit ist dieser recht gering, was jedoch kaum ins Gewicht fällt, da die meisten Menschen ihren Eiweißbedarf aus anderen Nahrungsquellen decken.

Vitamine

Im Kokoswasser der möglichst jungen Kokosnuss befindet sich ein besonders hoher Vitamingehalt. Er setzt sich aus einem Komplex verschiedener lebenswichtiger Vitamine zusammen, die in hohen Dosen im Kokoswasser enthalten sind. Schon wenige Gläser decken den Tagesbedarf an vielen lebenswichtigen Vitaminen, wie sich an der unten stehenden Tabelle gut erkennen lässt.

Mineralstoffe

Die im Kokoswasser enthaltenen Mineralstoffe versorgen sowohl die Organe als auch Knochen, Gelenke, Sehnen und Bänder mit dem nötigen „Treibstoff“, der für eine ordnungsgemäße Funktion wichtig ist.

Spurenelemente

Über die Vitamine und Mineralien hinaus werden die Spurenelemente in der Ernährung oft vergessen. Sie sind die kleinen Helfer, welche den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt regulieren und für Aufspaltungs- und Abbauvorgänge essentiell sind. Auch der Gehalt an den einzelnen Spurenelementen lässt sich der nachstehenden Tabelle entnehmen.

Alle Nährwerte und Inhaltsstoffe auf einen Blick (bezogen auf jeweils 100 ml Kokoswasser):

  • Fett
  • Kohlenhydrate
  • Salz
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B3
  • Vitamin B5
  • Vitamin B6
  • Vitamin B7
  • Vitamin B9
  • Vitamin C
  • Folsäure
  • Calcium
  • Chlor
  • Kalium
  • Magnesium
  • Natrium
  • Phosphor
  • Schwefel
  • Eisen
  • Jod
  • Kupfer
  • Mangan
  • Zink
  • 0,40 g
  • 4,90 g
  • 0,23 g
  • 10,00 µg
  • 20,00 µg
  • 100,00 µg
  • 50,00 µg
  • 75,00 µg
  • 0,50 µg
  • 4,00 µg
  • 2,00 mg
  • 10,00 µg
  • 25,00 mg
  • 180,00 mg
  • 280,00 mg
  • 30,00 mg
  • 45,00 mg
  • 30,00 mg
  • 23,00 mg
  • 0,10 mg
  • 0,40 µg
  • 220,00 µg
  • 400,00 µg
  • 0,10 mg

Die gesunde Wirkung von Kokoswasser

Kokoswasser wird von vielen Völkern der Erde als tägliches Getränk konsumiert. Anders als Wasser besitzt es jedoch einen hohen Anteil wertvoller Nährstoffe und wirkt sich daher äußerst positiv auf den gesamten Organismus aus. Das Kokoswasser kann ohne weitere Behandlung direkt aus der frisch geöffneten Kokosnuss getrunken werden. In der Regel bohrt man dafür die weichste Stelle der Kokosnuss-Schale an, das sogenannte Keimloch. Anschließend kann das Wasser herausgegossen oder direkt aus der Frucht mit einem Strohhalm getrunken werden.

Auch im medizinischen Bereich wird Kokoswasser seit jeher eingesetzt. Mit seiner basischen und isotonischen Eigenschaft besitzt es echte Heilwirkung und kann bei vielfältigen Leiden und Krankheiten eingenommen werden. Und auch in der Schwangerschaft, bei Problemen mit der Haut oder im Rahmen einer Diät ist Kokosnusswasser der richtige Partner. Wer es ausprobiert, wird bald begeistert von seinen positiven Erfahrungen berichten.

Kokoswasser ist isotonisch und basisch

Hinsichtlich der Zusammensetzung der Nährstoffe enthält Kokoswasser eine Mischung aus verschiedenen Vitaminen und Mineralien, die genau den Nährwerte -Bedarf des menschlichen Körpers deckt. Somit handelt es sich bei Kokoswasser um ein isotonisches Getränk, das auch für Sportler und alle Menschen, die viel leisten müssen, sehr gut geeignet ist. Hinzu kommt die basische Wirkung des Kokoswassers. Der regelmäßige Genuss hilft einer Übersäuerung des Körpers vorzubeugen, so dass auch die damit verbundenen, teilweise drastischen Auswirkungen auf den Organismus (z. B. Organ-, Knochen- und Gelenkschäden, Herz- und Kreislaufprobleme) erst gar nicht auftreten.

Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang insbesondere der hohe Gehalt an Kalium. Er sorgt für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt und optimiert die Speicherung von Flüssigkeit im gesamten menschlichen Organismus, mit der die durch das Schwitzen ausgeschiedenen Mineralstoffe wirksam ausgeglichen werden können. Daher ist das Mineral Kalium als eine Art „Türsteher“ der Flüssigkeitsvorräte im Organismus zu verstehen, welcher bewirkt, dass die Flüssigkeit jeweils zum richtigen Zeitpunkt und in den richtigen Dosen abgegeben wird.

Kokoswasser und seine Wirkung auf den Stoffwechsel

Der menschliche Stoffwechsel besteht aus einer Vielzahl komplexer, aufeinander abgestimmter und voneinander abhängiger Prozesse. Schon wenige Fehler in diesen Prozessen genügen, um den gesamten Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dadurch können sich die typischen Stoffwechselerkrankungen einstellen.

Kokoswasser greift aktiv in den Zellstoffwechsel ein. Es sorgt dafür, dass Giftstoffe und Schlacken möglichst schnell aus den Zellen abtransportiert werden können und diese somit von innen gereinigt werden. Dadurch wirkt sich das Trinken von Kokoswasser äußerst positiv auf den Stoffwechsel aus und kann bereits bestehende Stoffwechselerkrankungen eindämmen oder sogar rückgängig machen.

Das Auswirkungen von Kokoswasser auf die Verdauung

Was viele nicht wissen: Nicht nur die bekannten Entgiftungsorgane wie Leber oder Niere sind im menschlichen Körper für die Ausscheidung von Giftstoffen zuständig, sondern auch das Magen-Darmsystem samt Verdauungstrakt. Können hier Giftstoffe nicht bzw. nicht vollständig ausgeschieden werden, so kann dies schwerwiegende Folgen haben, zum Beispiel in Form von Magengeschwüren, Zysten bis hin zu Krebserkrankungen.

Kokoswasser besitzt eine äußerst positive Wirkung auf die Entgiftung des gesamten Magen-Darm-Systems. Ein gutes Beispiel hierfür ist der bekannte Giftstoff Amalgam, der beispielsweise in Form von Füllungen in Zähnen vorkommt. Amalgam schädigt das menschliche Nervensystem über viele Jahre, wenn es nicht ausgeschieden werden kann. Typisch für Amalgam ist, dass sich der Stoff in den Zellen des Magen-Darm-Bereichs eingelagert und von dort aus den Organismus schädigt.

Wer es sich zur Angewohnheit macht, Kokoswasser zu trinken, kann diesen schädlichen Wirkungen vorbeugen. Kokoswasser fördert den Austausch von Kalium und Natrium in den Körperzellen und bewirkt somit eine aktive Zellreinigung inklusive Ausleitung von Giftstoffen. In der ayurvedischen Medizin ist die Heilwirkung lange bekannt, dort wird Kokoswasser bereits seit Jahrhunderten als ausleitendes Heilmittel eingesetzt.

Kokoswasser hemmt die Bakterienbildung

Bakterien finden sich im menschlichen Körper an fast jeder Stelle. Manche von ihnen benötigt der Mensch sogar zum Überleben. Nimmt die Bakterienkonzentration allerdings überhand, kann dies zu einem echten Problem für die Gesundheit werden. So zum Beispiel, wenn sich eine übermäßige Anzahl von Bakterien im Harntrakt sammelt und dort eine entsprechende Infektion auslöst.

Die gute Nachricht: Kokoswasser ist von Natur aus steril und besitzt eine entzündungshemmende Wirkung. Es eignet sich somit sehr gut als Naturprodukt zum Einsatz bei Infektionen einer Art - nicht nur bei den bereits beschriebenen Harnwegsinfektionen, sondern auch bei Erkältungskrankheiten, die ebenfalls durch Bakterien ausgelöst werden. Hierbei kommt zudem die fiebersenkende Wirkung des Kokoswassers zum Tragen.

Aufgrund der bakterienhemmenden Funktion kann Kokoswasser auch zur äußerlichen Desinfektion von Wunden, Hautentzündungen, eitrigen Abszessen usw. eingesetzt werden. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, das Wasser aus einer frisch geöffneten Kokosnuss zu verwenden und nach Möglichkeit auch ein steriles Werkzeug zum Benetzen der betroffenen Stellen zu benutzen. Alle 1-2 Stunden sollte in einer akuten Phase Kokoswasser auf die Wunde aufgebracht werden, die Linderung wird in diesem Fall sehr schnell eintreten.

Entgiften mit Kokoswasser

Der menschliche Körper nimmt in regelmäßigen Abständen eine ganze Reihe verschiedener Giftstoffe auf. Diese können sowohl aus der Nahrung stammen (etwa in Form von Rückständen aus Pflanzenschutzmitteln und anderen chemischen Substanzen) als auch aus der Luft und aus anderen Stoffen vielerlei Art.

All diese Gifte müssen vom Organismus nach der Aufnahme separiert und nach Möglichkeit abgebaut bzw. ausgeschieden werden. Kann der betreffende Giftstoff nicht auf natürliche Art und Weise abgebaut werden, so wird der Körper ihn einlagern, was für die Gesundheit jedoch sehr schädlich sein kann.

Kokoswasser ist ein gesundes, völlig natürliches Produkt, das bei der Entgiftung verschiedenster Substanzen hilft. Es besitzt keinerlei Nebenwirkungen und enthält schwefelhaltige Aminosäuren, die beispielsweise schädliches Quecksilber binden, so dass dieses dann über die Nieren und den Darm ausgeschieden werden kann. Auch die Ausleitung anderer Schwermetalle kann durch Kokoswasser begünstigt werden, hierzu trägt insbesondere die ideale Zusammensetzung verschiedener Mineralstoffe bei.

Kokosnusswasser für eine gesunde Haut (und gesunde Haare)

Sowohl die menschliche Haut als auch die Haare benötigen eine komplexe Mischung aus verschiedenen Vitaminen und Mineralien, um wachsen und gedeihen zu können. Fehlen diese Vitamine und Mineralien, zum Beispiel aufgrund einer ungesunden Ernährung oder auch durch Erkrankungen und sonstige Mangelerscheinungen, so zeigt sich das Hautbild unrein bzw. verschlechtert sich. Die Haare fallen aus und wachsen nur noch unzureichend nach. Ein Großteil aller Menschen in den modernen westlichen Ländern hat trotz vordergründig gesunder und abwechslungsreicher Ernährung Probleme mit Haut und /oder Haaren.

In vielen Fällen liegt es daran, dass die modernen Nahrung industriell bzw. chemisch so stark verändert wird, dass die einzelnen Nahrungsbestandteile dadurch Schaden nehmen. Der Mensch führt seinem Körper also nicht mehr die Nährstoffe in naturbelassener und somit gesunder Form zu, sondern verändert und oftmals kontraproduktiv für die Gesundheit.

Kokoswasser gleicht diesen Mangelzustand aus. Es handelt sich hierbei um ein isotonisches Getränk, welches den idealen Mix an Inhaltsstoffen besitzt, den der menschliche Körper benötigt. Daher trägt Kokosnusswasser auch dazu bei, dass geschädigte Haut sich regenerieren und Haare besser und vollständiger wachsen können. Wer es sich zur Angewohnheit macht, regelmäßig Kokoswasser zu trinken, der tut aktiv etwas für seine äußere und innere Schönheit - ganz ohne teure Cremes und andere Präparate!

Kokoswasser als Hilfsmittel zum Abnehmen?

Mit seinem vergleichsweise niedrigen Energiegehalt von rund 20-25 Kalorien pro 100 ml kann Kokoswasser eine um Kalorien reduzierte Ernährung unterstützen und somit beim Abnehmen helfen. Dazu trägt auch der ausgewogene und hohe Gehalt verschiedener Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien bei, durch den der Organismus auch bei energiereduzierter Ernährung keine Mangelerscheinungen aufweist. Wer also die altbekannte Limonade oder Cola dauerhaft durch Kokoswasser ersetzt, der kann viele Kalorien seiner Getränke einsparen und wird somit zwangsläufig abnehmen. Somit ist Kokoswasser der ideale Begleiter bei jeder Diät. Und das Beste: Es schmeckt auch noch richtig gut!

Kokoswasser schützt die Magenschleimhaut vor Geschwüren

Magengeschwüre ergeben sich in der Regel durch Verletzungen der Magenschleimhaut. Diese wiederum resultieren aus dem Umstand, dass die Magenschleimhaut durch ungesunde Ernährung, durch zu viel Alkohol und Stress oder durch Medikamente ihr Volumen verringert und zudem durchlässig für Giftstoffe vielerlei Art wird. Als Resultat ergeben sich im Laufe der Zeit Magengeschwüre bis hin zum Magenkrebs, der bösartigsten Form.

Die Schulmedizin hält für die Behandlung von Magenproblemen und bereits vorhandenen Magengeschwüren zahlreiche Medikamente bereit, die allerdings teilweise eklatante Nebenwirkungen aufweisen, bis hin zur Perforation von Magen- und Darmwänden.

Durch den einzigartigen Komplex aus verschiedenen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen schützt Kokoswasser bei regelmäßiger Einnahme die empfindliche Magenschleimhaut und macht diese unempfindlicher gegen die Wirkung von schädlichen Stoffen. Bei bereits vorhandenen Problemen mit dem Magen und der Magenschleimhaut wirkt sich der elektrolytische Effekt des Kokoswassers äußerst positiv aus. Es führt dem Körper die über den Flüssigkeitsverlust (der immer mit Magen-Darm-Beschwerden einhergeht) verlorengegangenen Stoffe wieder zu und bewirkt zudem eine Resorption der Nahrung - sie bleibt fortan länger im Magen-Darm-Trakt und wird nicht direkt und ungenügend verdaut wieder ausgeschieden.

Kokoswasser verkleinert Nierensteine deutlich

Egal ob bereits vorhanden oder nicht: Das gesunde Kokoswasser wirkt sich äußerst effektiv bei Nierensteinen und Nierengrieß aus und beugt dem Entstehen vor. Diese Wirkung wird erzielt, indem das übersäuerte Milieu - der beste Nährboden für Nierensteine - im menschlichen Körper reguliert und auf ein optimales Maß gebracht wird. Durch den Überkonsum von Fett, Zucker, Alkohol sowie Nikotin übersäuert der Organismus innerhalb kürzester Zeit. Giftstoffe können dadurch nicht mehr bzw. nicht mehr vollständig ausgeschieden werden, so dass der Körper diese isoliert und in den Nieren eingelagert. Mit der Zeit bilden sich dann aus den eingelagerten Giftstoffen die gefürchteten Nierensteine. Durch die konsequente Einnahme basischer Lebensmittel, zu denen auch das Kokoswasser zählt, kann dieser Entwicklung vorgebeugt werden.

Ein ähnlicher Effekt ergibt sich bei bereits vorhandenen Nierensteinen. Durch die basische Wirkung und den ausgeglichenen Gehalt verschiedenster Mineralstoffe und Spurenelemente sorgt Kokoswasser dafür, dass den Steinen die Grundlage zum Zusammenhalt entzogen wird und sich diese im Anschluss von selbst verkleinern und schließlich auflösen. Eine entsprechende wissenschaftliche Studie belegt diesen Effekt, diese wird weiter unten im Text noch einmal im Detail vorgestellt.

Kokoswasser senkt nachweislich den Blutzuckerspiegel

Der sogenannte Insulinspiegel (auch Blutzuckerspiegel genannt), also der Gehalt an Zucker im Blut, spielt insbesondere für Menschen eine ausschlaggebende Rolle, die unter Diabetes leiden. Da Diabetes inzwischen zu einer echten Volkskrankheit in Deutschland und vielen anderen westlichen Ländern geworden ist, hat die Pharmaindustrie zahlreiche Präparate entwickelt, um den Insulinspiegel künstlich in einem optimalen Bereich zu halten. Leider sind diese Präparate oftmals mit teilweise unangenehmen Nebenwirkungen verbunden.

Kokoswasser reguliert den Insulinspiegel aufgrund der optimalen Mischung aus verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien auf natürlichem Weg. Wer also unter Diabetes oder einer anderen Erkrankung leidet, die den Insulinspiegel beeinflusst, der sollte es sich zur Angewohnheit machen, täglich mindestens ein Glas naturreines Kokoswasser zu trinken. Es wird sich auszahlen! Eine aussagekräftige Studie wird weiter unten im Text beschrieben.

Kokoswasser in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist für den weiblichen Körper trotz aller Natürlichkeit eine Phase der Extreme. Plötzlich muss der Körper nicht mehr nur sich selbst, sondern ein zusätzliches, stetig wachsendes Lebewesen mit allen Nährstoffen versorgen. Da ihm dies nicht immer reibungslos gelingt, leiden viele Frauen in der Schwangerschaft unter Mangelerscheinungen, insbesondere im Bereich Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.

Die externe Zufuhr dieser Substanzen gestaltet sich schwierig, da viele industriell hergestellte Präparate zu hohe Dosen von Vitaminen, Mineralien oder Spurenelementen enthalten und daher kontraproduktiv wirken oder der schwangeren Frau und dem ungeborenen Leben sogar schaden können. Anders beim Kokosnusswasser: Durch die isotonische Wirkung und die somit ideale Zusammensetzung der enthaltenen Nährstoffe eignet sich das Kokoswasser optimal als gesundes Getränk während der Schwangerschaft. Es gleicht Mangelzustände aus, ohne Überdosierungen verschiedener Nährstoffe hervorzurufen.

Kokoswasser bei Bluthochdruck

Durch den geringen Fettgehalt ist Kokoswasser ein kalorienarmes Getränk und beugt somit hohen Blutfettwerten vor. Diese wiederum sind die Ursache für den hohen Blutdruck - eine der meist verbreiteten Volkskrankheiten in den modernen westlichen Ländern. Aus dem hohen Blutdruck resultieren lebensgefährliche Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle usw.

Durch die isotonische Zusammensetzung entspricht Kokoswasser außerdem in etwa der Zusammensetzung des menschlichen Blutes, wodurch die Flüssigkeit vom Organismus besonders gut verwertet werden kann. Studien zeigen zudem, dass Menschen mit hohem Blutdruck fast immer auch an einem Mangel verschiedener Nährstoffe, insbesondere Mineralien, leiden. Der Gehalt wertvoller Inhaltsstoffe im Kokoswasser gleich diesen Mangel aus. Wer regelmäßig gesundes Kokoswasser in seine Ernährung mit einbaut (siehe die Rezepte weiter unten im Artikel), kann somit einem zu hohen Blutdruck vorbeugen oder einen bereits vorhandenen hohen Blutdruck senken.

Worin liegt der Unterschied zwischen Kokoswasser und Kokosmilch?

Während Kokoswasser in natürlicher Form in der Kokosnuss vorkommt, gibt es Kokosmilch im eigentlichen Wortsinn nicht, zumindest nicht als natürlicher Bestandteil der Kokosnuss. Zur Herstellung muss zunächst das Fleisch der reifen Kokosnuss extrahiert werden. Im Anschluss wird das Fruchtfleisch gemahlen oder geraspelt und mit Wasser vermischt. Es entsteht ein dickflüssiger Brei, der anschließend ausgepresst werden kann, wodurch die Kokosmilch entsteht. Um die Schwebebestandteile zu extrahieren, kann das fertige Produkt noch gefiltert werden.

Die so hergestellte Kokosmilch ist reinweiß, schmeckt intensiv nach Kokos und eignet sich sehr gut als Grundlage zur Herstellung verschiedener Nahrungsmittel, z. B. für Suppen, Cocktails oder auch für Gerichte der indischen, asiatischen und orientalischen Küche. Kokosmilch ist besonders wohlschmeckend und besitzt - ebenso wie Kokoswasser - zahlreiche wertvolle und gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Allerdings enthält sie relativ viel Fett und ist daher recht kalorienreich.

Die wissenschaftlichen Studien im Detail

Innerhalb der letzten Jahre und Jahrzehnte wurde eine ganze Reihe verschiedener wissenschaftlicher Studien durchgeführt, mit denen die wohltuende Wirkung des Kokoswassers auf den gesamten Organismus nachgewiesen werden konnte. Hier die wichtigsten dieser Studien im Detail:

Studie der BioMed Central über die Eignung von Kokoswasser als rehydrierendes Getränk insbesondere für Sportler

Danke der isotonischen Wirkung wird dem Kokoswasser eine ideale Eignung als Getränk für alle Menschen nachgesagt, die körperlich viel leisten müssen. Die BioMed Central in den USA konnte diese Wirkung in einer groß angelegten Studie nachweisen und betont in den Ergebnissen, dass sich Kokoswasser sogar als isotonisches Getränk für Spitzensportler eignet.

Studie der University of Arkansas: Kokosöl und Kokoswasser senken unter anderem den Cholesterinspiegel

Die Universität von Arkansas in den USA untersuchte zahlreiche sogenannte Superfoods auf ihre Wirkungen. Darunter befanden sich auch Kokosöl und Kokoswasser. Bei beiden Produkten aus der Kokosnuss fanden die Wissenschaftler äußerst positive Wirkungen auf verschiedene Störungen und Erkrankungen des menschlichen Körpers heraus. Sie sind z.B. in der Lage, den Cholesterinspiegel zu senken.

Studie von Macalalag EV Jr, Macalalag AL (1987): Auflösung von Harn- und Nierensteinen durch Kokoswasser

Nach der hier vorliegenden Studie renommierter Wissenschaftler kann der regelmäßige Konsum von Kokoswasser nachweislich zu einer Verringerung und Auflösung von Harn- und Nierensteinen führen.

Studie von Preetha PP1, Devi VG, Rajamohan T.: Über die blutzuckersenkende Wirkung von Kokoswasser

Die gute Nachricht für alle Diabetiker: In dieser wissenschaftlichen Studie konnte nachgewiesen werden, dass die regelmäßige Einnahme von Kokoswasser den Blutzuckerspiegel nachhaltig senkt. Es handelt sich hierbei um fundierte wissenschaftliche Arbeiten, deren Ergebnisse in keinster Weise angezweifelt werden können.

Kokosnusswasser in die tägliche Ernährung einbauen: Leckere Rezepte

Rezepte mit Kokosmilch gibt es wie Sand am Meer. Wer jedoch mit Kokoswasser kochen möchte, tut sich hier etwas schwerer. Wir haben eine kleine Auswahl leckerer Rezepte zusammengestellt, in denen Kokosnusswasser eine wichtige Zutat darstellt. Die Sammlung wird ständig um weitere Rezepte ergänzt, z. B. frische Smoothies, Süßspeisen oder exotische Köstlichkeiten. Ein Hoch auf den guten Geschmack!

Veganes Kokoswasser-Pudding Rezept

Folgende Zutaten werden für dieses Rezept benötigt:

Zubereitung: Chia-Samen mit dem Kokoswasser verrühren. Vanillezucker unter die Masse heben. Masse abkühlen lassen und auf Schalen bzw. Gläser verteilen. Für die Fruchtsauce Mango schälen, anschließend pürieren und über den Pudding geben. Die restlichen Früchte waschen, in Stücke schneiden und zum Dekorieren nutzen. Mit gehackten Pistazienkernen abrunden.

Ein feuriges Rezept: Brasilianischer Fischtopf mit Kokoswasser und Chili

Folgende Zutaten werden für dieses Rezept benötigt:

Zubereitung: Zwiebeln und Knoblauch schälen, würfeln Zwiebeln fein würfeln. Paprikaschoten halbieren, entkernen und waschen. Paprika in 1 cm große Würfel schneiden. Tomaten waschen, Stielansätze herausschneiden, vierteln und entkernen. Chilischoten waschen, längs halbieren und entkernen, fein hacken. Staudensellerie waschen, putzen und in Würfel schneiden. Öl in einem großen Topf erhitzen, alle Gemüsewürfel anbraten. Tomaten und Chili zugeben und eine Minute mitdünsten. Salzen und pfeffern. Mit Kokoswasser und Brühe aufgießen, mit Kreuzkümmel würzen und aufkochen. Zehn Minuten bei kleiner Hitze kochen.

Limetten auspressen, Koriander waschen, trocken schütteln und zupfen. Den Fisch in große Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Garnelen und Fischstücke zugeben und bei kleiner Hitze zugedeckt in 5 Minuten gar ziehen lassen. Suppe mit Limettensaft würzen und mit Koriander bestreuen.

3. Kokoswasser-Detox-Drink

Ein einfaches, aber leckeres Rezept, das nicht viele Zutaten benötigt:

Zubereitung: Alle Zutaten in den Standmixer geben und ca. 30 Sekunden auf höchster Stufe mixen. Fertig ist der leckere Smoothie!

4. Spaghetti mit Garnelen, Kürbis und Zuckerschoten in Kokoswasser

Folgende Zutaten werden für dieses Rezept benötigt:

Zubereitung: Spaghetti in Salzwasser bissfest garen. Zuckerschoten putzen und schräg in etwa zwei cm große Stücke schneiden. Kürbis putzen, entkernen und in dünne, aber breite Streifen hobeln. Lauchzwiebeln und Chilischote in feine Ringe schneiden. Garnelen trocknen. Knoblauchzehen in feine Würfel hacken. 1 EL Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen. Kürbis, Zuckerschoten und Schalotten ca. 1-2 Minuten anbraten. Mit Kokoswasser ablöschen, dann ca. 5 Minuten kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. In einer zweiten Pfanne 1 EL Kokosöl erhitzen. Chili und Knoblauch anbraten, die Garnelen für 3 Minuten mit braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Spaghetti zum Gemüse geben und unterheben. Garnelen mit Knoblauch und Chili darüber geben.

5. Kokoswasser-Müsli mit Früchten

Folgende Zutaten werden für dieses Rezept benötigt:

Zubereitung: Papaya schälen und entkernen, Kiwi schälen, Himbeeren waschen. Alle Früchte (außer Himbeeren) fein würfeln und in eine Müslischale geben. Kokosmüsli hinzugeben und alles vermischen. Kokoswasser darüber geben, mischen und nach Belieben süßen.

Worauf beim Kauf von Kokoswasser geachtet werden muss

Wer sich sein Kokoswasser nicht selber machen möchte, hält Ausschau nach entsprechenden Produkten im Handel. Doch Vorsicht: Es gibt teilweise große Preis- und Qualitätsunterschiede zwischen den verschiedenen Kokoswasser-Produkten. Nicht immer muss das teurere auch das bessere und qualitativ hochwertigere Produkt sein. Wir haben eine ausführliche Kaufberatung für Kokoswasser und artverwandte Produkte erstellt, die auf alle Details eingeht. Hier geht es zum Artikel --> Kokoswasser kaufen.

Fazit: Kokosnusswasser ist ein isotonisches und basisches Getränk mit Heilwirkung und wenig Kalorien!

Kokoswasser Produkt

So natürlich und doch so heilsam für den gesamten Organismus - das ist Kokoswasser. Das Besondere ist die Vielseitigkeit dieses Naturprodukts. Es kann zur Herstellung von Speisen aller Art verwendet oder einfach pur getrunken werden. Kokoswasser trägt zur Harmonisierung des gesamten Organismus bei. Zahlreiche unabhängige Studien belegen dies und schildern eindrucksvoll die Erfahrungen der Anwender. Was könnte es Besseres geben?

Weitere Artikel rund um Kokosöl: